Hauptmenü
feed-image

Ein Tag ohne Ausflug

Hallöchen meine lieben Fans und Fänninen,

 

ja, ihr vermutet richtig. Heute der Tag fand überwiegend in unserem Ferienlager statt. War auch mal ganz schön.

Nach dem Frühstück schleppten die Jungen im Schweiße ihres Angesichts Tische und Bänke ans Ufer und errichteten unser Basislager. Kulle war noch cooler als sonst, er richtete sich einen Ausguck mit Sonnenschirm ein, um seine müden Knochen ein wenig zu schonen.

Währenddessen putzten 2 Jungen und 3 Mädchen  mit einem Lächeln und unter fachkundiger Anleitung von Schlapper-Plapper und Gottlieb sämtliche Zimmer. Gottlieb hat ja gestern berichtet, wie es dazu kam. Die Reinigungsfachfrauen des Ferienlagers beobachteten mit Erstaunen die emsigen Helfer*innen und waren sichtlich davon angetan, dass endlich einmal ALLE Zimmer auch unter den Betten in Ordnung gebracht wurden.

Und dann ging auch schon der nächste Teamwettbewerb los. Oh nee, da hatte sich Sigi ja wieder was verrücktes ausgedacht.

Es ging um den Transport von Wasser von einem Ort zum anderen, mit dem Ziel so weit wie möglich die Eimer zu füllen. Wäre ja leicht, wenn es nicht tatsächliche Hürden gäbe.

 Erst mussten die Teams Aufgaben verteilen. Gebraucht wurden:

Wasserabfüller, die bis zu 250 Wasserbomben mit Hilfe von Spritzen füllen  und auch noch werfen und vor allem zielen können mussten

4 Paare, die mittels Handtüchern die gefüllten Wasserbomben zu einem zweiten Werfer schleudern mussten

ein Fänger, der dann die zu ihm gelangten Wasserbomben an einen 

zweiten Fänger weiterleiten mussten, der diese wiederum ohne Hilfsmittel entleeren sollte.

Und dann ging es schon los. Alle stürzten sich mit Eifer ins Geschehen. Nur, das mit dem Absprechen, das klappte erst nach längerer Zeit.

Ist übrigens echt schwer, etwas mittels Handtüchern weiterzubefördern. Ihr könnt es ja zu Hause mal mit euren Lieblingstassen oder -gläsern testen. Naja, und so manch eine Wasserbombe verfehlte auch ihr Ziel und zerplatzte an Körperteilen der Mitspieler*innen. Gottlieb wollte olle Kulle auch eine auf dem Rücken landen und platzen lassen. Hat nicht geklappt, jetzt hat Kulle einen blauen Fleck. Hat ein bisschen geheult der Kleine, Schwester Agnes tröstete ihn. (Nee Wolle, nicht was du vielleicht befürchtest.... alles ganz harmlos!)

Seinen großen Schmerz vergaß er dann aber total krass schnell, als es hieß, jetzt geht es zum Làngosessen. Wir konnten aus vielen Sorten auswählen. An erster Stelle stand ketchupos-sajtos, dicht gefolgt von ketchupos, sajtos-tejfölös und sajtos folgten, außer Ottilie aßen nur noch 3 Kinder natur. Und Ottilie nur wegen des geilen Knoblauchs. Ihre Zimmerkameradinnen werden sich heute Nacht bestimmt freuen.

Den Nachmittag verbrachten wir mit baden, chillen, basteln und wie kann es anders sein, mit shopping. Das BAO BAO Turnier wurde nur kurz unterbrochen, um sich mit Streifenhörnchen- und szilvàlekvarstullen zu stärken.

Tja, und dann donnerte es aus heiterem Himmel, der Himmel tat sich auf und alle flitzten unter Kulles Kommando, um die Klamotten von der Leine zu holen. Paule saß ganz entspannt da und beobachtete die Rennerei. Irgendwie muss er geheime Informationen gehabt haben, dass es nur ein kleiner Regenguss wird.

Nur, die Gewitterluft hatte heute irgendwie auch Auswirkungen auf die Kinderchen. War ein ziemliches Tohuwabuhu oder so ähnlich. 

Vor dem Schlafengehen ließen wir dann noch die Raketen starten. Es gab mehrer Fehlversuche. Doch irgendwie haben Sigi und Manu dann doch von jedem Team eine abfeuern können.

Und noch eine Überraschung erwartet uns alle morgen. Es haben sich tatsächlich 4 Kinder gefunden, die in den nächsten Tagen den Tischdienst für alle übernehmen. Das wird morgen früh viel Beifall geben. Zwei Knaben zogen es vor, ohne Handy einmal zeitiger ins Bett zu gehen. Sie scheuen scheinbar leichte körperliche Betätigung. 

 

So Leute, irgendwie bin ich auch ziemlich müde. Das viele Aufpassen, um euch möglichst genau zu informieren, ist echt anstrengend.

Und morgen wirdes wieder ein langer Tag.

Mache mich jetzt ins Bett.

Euer Otto

 

PS.: Bei mir hat es leider mit einer Freundin noch nicht geklappt. Aber ich kann euch sagen, lieber bleibe ich alleine, als das ich so wie ganz viele Jungs hinter ein und demselben Mädchen hinterher renne. Die ist ganz schön raffiniert. Wickelt ältere und jüngere um ihren Finger, indem sie mit den Augen klappert und mit dem zarten Popöchen wackelt. Und die merken nix... ha, da falle ich nicht drauf rein und meine Kumpels och nicht.

 

Bevor ich es vergesse. Schwester Agnes war heute mit Kulle und Paule zum Essen bei meinem Freund Tommi. Sie hatte sich wieder schön aufgehübscht. Aber Wolle, keine Angst, Tommi ist in die Fänge einer Lehrerin geraten....

Kommentare   

#2 Ottilie 2018-07-22 20:35
Ich müsste doch sooo lange auf den leckeren Langos mit Knoblauch verzichten. Wie ihr aber seht, waren im Feriencamp auch Kinder mit gutem Geschmack. ;)
Zitieren
#1 emmerich 2018-07-18 11:51
Aaaach männo, schon wieder kannste nich meinen "auf-dem-Laufenden-haalten-Text" lesen. Weil: ihre Sitzung ist abgelaufen. Ja glauben die da im internet, ich tippe hier uffn Klo???
Dabei will ich doch nur mittteilen das ein Virus unterwegs sein muss. Oder hier bei mir liest heimlich jemand euer Tagebuch mit.
So wird es wohl sein. Wie sonst könnte"man/frau" auf die Schnapsidee kommen, mein Zimmer von mir aufräumen zu lassen .Doch nur weil dazu angeregt wurde. Du, da bin ich ganz sicher dass die Idee dazu aus dem Tagebuch stammt. Und auch nur weil ich dann gleich noch den "Zwirn" für Samstag anprobieren sollte. Du weißt schon, die Hochzeit.
Und in dem Zusammenhang wurde ich gleich damit beauftragt das Geschenk zu basteln. So mit Blümchen und Körbchen und so. Na Klasse. Immer muss ich das machen.
Na mal sehen ob ich das hinbekomme.
So nun soll der dritte Anlauf werden deshalb jetzt
Tschüss
von Emmerich
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu. Ich stimme NICHT zu.