Hauptmenü
feed-image

Pläne, die ins Wasser fielen, Pflege deutsch-ungarischer Beziehungen, Liebeleien und noch mehr

Hallo Leute,

man war das ein Tag. Der Morgen begrüßte uns mit erst leichtem Landregen, da waren unsere Shoppingqueens und -kings noch optimistisch. Im Eiltempo verschlangen sie ihr Frühstück, um nur ja nicht den ersten Zug in Richtung Pullovermarkt zu verpassen. Schwester Agnes hatte ihr, wie kann es anders sein, pinkes Regenjäckchen an und konnte überhaupt nicht verstehen, dass die Mehrzahl der vermeintlichen Mitreisenden nicht einmal festes Schuhwerk dabei hatte.

Aber dann geschah der ultimative Kräsch, es schüttete wie aus Eimern, alles ringsherum stand komplett unter Wasser und Sigi sagte kurzerhand den Ausflug ab. Auch Trampolinspringen musste ausfallen. Aber zum Glück gibt es noch am Samstag einen Markttag und aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Was nun also tun? Nutzten wir doch einfach die Gelegenheit zum Deutsch-Ungarischen Freundschaftstreffen. Manu und Sigi haben zum Glück massenhaft Bastelkram dabei, so dass der Vormittag gemeinsam mit den ungarischen Kindern sehr schnell verging. Eure lieben Kleinen werden das eine oder andere selbstgebastelte Geschenk mit nach Hause bringen. Zeitgleich wurde Tischtennis gespielt und das UNO Turnier begann. 

Also Langeweile oder schlechte Laune gab es nicht. Um der Bewegungsarmut entgegenzuwirken, gab es sowas wie Tanzen für alle gleichzeitig.

Nun ja, ihr kennt mich ja. Mehr als rhythmisches Rumstehen ist eigentlich nicht drin bei mir. Und übrigens nicht nur bei mir. Aber das habe ich ganz gut hinbekommen. Nur links und rechts, oben und unten habe ich verwechselt. Aber ehrlich, es ging nicht nur mir so. Trotzdem waren wirklich alle bis auf gaaanz wenige Ausnahmen begeistert dabei und wir haben uns in Echt amüsiert.

Nachmittags chillten einige, weil Mittagsschlaf machen ja nur Omas und Opas, andere Bastelten noch ein wenig weiter und auch Tischtennis, BAO BAO und UNO wurden gespielt.

Und zu noch etwas war der Regen gut. Die ersten Liebespaare outeten sich. Plötzlich sah man oder frau kuschelnde Pärchen, die von Zuschauer*innen und Ratgeber*innen umgeben waren. Hihihi.

Also, wenn ich ein Mädchen abbekommen sollte, treffe ich mich nur heimlich. Das finde ich viel romantischer und Mädels stehen doch auf Romantik oder?

Bevor ich zum heutigen Teamwettbewerb komme, möchte ich noch einige andere wichtige Details eines solchen Feriencamps preis geben. Ich habe euch ja schon mal geschrieben, dass der Dschinni immer für unser leibliches Wohl sorgt. Heute war er mit Kulle zusammen unterwegs, um unsere Wasservorräte und andere wichtige Sachen aufzufüllen. Die beiden waren echt ewig nicht vor Ort und verpassten glatt die Streifenhörnchen- und sàrgabàracklekvàr- Zeit. Aber Dschinni ist ja nicht dumm. Der kleine Zarte fiel schon fast um vor Unterzuckerung. Also flog er in die Küche, holte sich das Lekvàrglas aus dem Regal, schraubte den Deckel ab und wollte gerade hineinschlüpfen und dann...... eine Wespe hatte sich darin häuslich niedergelassen. Hat sich ziemlich erschreckt unser Dschinni, musste er deshalb gleichmal abends in den Szölöskert fliegen, um seine innere Ruhe und Balance wieder zu finden.

Nach dem Abendessen gab es dann den nächsten Teamwettbewerb. Den konnten wir an der frischen Luft absolvieren, weil es zwischenzeitlich aufgehört hatte zu regnen.

Verrückte Rätsel waren zu lösen. Also ehrlich mal, das waren knifflige Fragen. Besonders schlaue Antworten gab mein Kumpel Kulle. Hier einige Beispiele:

Welcher Abend beginnt schon am Morgen?  Kulle "Der Feierabend"

Wer fällt ohne sich zu verletzen?    Team 1 "Der Holzfäller"

Was möchte jeder werden aber keiner sein?  Team 2 " Ein Superheld oder Erwachsen"

Was brennt Tag und Nacht, aber verbrennt sich nie?  Team 4 "Die Leidenschaft" (Hier waren wohl besonders viele Frischverliebte im Team surprised)

 

Ich könnte noch viiiiel mehr aufzählen, aber so viel Zeit habe ich heute nicht.

Nach dem Rätselraten übten wir noch einmal in aller Ausführlichkeit, unsere einzelnen Körperteile rhythmisch und sünnkrohn zu bewegen und dann mussten die Jüngsten schon in die Betten. Dahin muss ich jetzt langsam auch verschwinden. Morgen geht es in den kalandpark. Drückt mal die Daumen, dass der Regen uns nicht alles verdirbt.

 

Bis denne. Jò èszerkàt.

Euer müder Otto

Kommentare   

#1 Plattenseevater 2018-07-12 14:36
Hallo Plattenseefrischlinge,wir lesen gern die Kommentare. Die zwei beginnenden Teenager aus dem Ort der als Vorname einen Wohnraum mit Dusche und WC beinhaltet sollen mal ihre Eltern möglichst per Whats app unter der Handynummer erzählen wie es ihnen geht. Das würde die Eltern davon abhalten jeden Abend vergeblich 4 Stunden vor dem Telefon zu sitzen und bei jedem Geräusch aufzuspringen über all die runtergeschmissenen Sachen zu stolpern und wieder in den Stuhl zurück zu fallen. Wir vermissen euch. Liebe Grüße an alle.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu. Ich stimme NICHT zu.