Hauptmenü
feed-image

Schneller und klüger

Einen schönen guten Abend an euch alle daheim!

Ganz ehrlich, habe heute versucht, einen ghostwriter zu engagieren, damit ich mehr Zeit habe, mit den anderen gemeinsam Streiche zu planen. Aber was soll ich sagen? Es hat einfach keiner Lust, in den Ferien mehr als nur zwei Sätze zu schreiben. Nicht einmal eine ausgesetzte Eisprämie hatte Erfolg.:-)
Was war nun also heute so los? Der Morgen begann mit viel Sonnenschein und vielen großen Vorhaben.
Das Wettbewerbfieber hat uns gepackt. Am Strand startete das lang erwartete Volleyballturnier. 3 Teams mit sehr interessanten Namen traten zum Kampf Mann gegen Mann und Frau gegen Frau an. Und ich kann euch sagen, die Namen waren Programm. „Die Flugsaurier“ konnten mit rasanten Flugeinlagen auf der Jagd nach dem Ball das Turnier für sich entscheiden. „Die Bäume“ bestachen durch ihr festangewurzelt stehendes Spiel und ermöglichten so „Den Letzten“ den zweiten Platz.
Auch die Schachspielergemeinschaft konnte heute ihre Sieger küren. Und leider waren in diesem Jahr nur Jungen am Start. Die Mädchen hatten wahrscheinlich noch mit Schminken und Aufhübschen zu tun, um dann am BAO BAO Brett einen guten Eindruck zu hinterlassen. Schachgroßmeister wurde ein Junge, der vermutlich in Eisenach auf der Wartburg mit Junker Jörg das Königsspiel perfektioniert hat. Unser Dichter schaffte den zweiten Platz und ein kleiner kurzgeschorener Blondschopf aus Berlin rettete die Ehre der Hauptstädter mit Platz 3.
Die Mädels und Jungen werden sicher aufatmen, dass sie ab sofort wieder die Tischtennisplatte ohne Beeinträchtigung nutzen können. Denn auch hier sind inzwischen alle Wettkämpfe beendet. In beiden Altersklassen siegte wiederum ein Thüringer Junge. Wobei bei den Großen ausschließlich Thüringen die Nase vorn hatte. Muss wohl an der guten Sportpolitik der dortigen Verantwortlichen liegen. Sportförderung zahlt sich eben aus. Bei den Jüngeren belegten ein Berliner und eine Berlinerin die Plätze 2 und 3.
Den Nachmittag verbrachten wir mit Baden, Lauftraining in die City für den Marathon (hihihi, die Jungs wollen ja nur nach anderen Mädels Ausschau halten), dem Verputzen unzähliger mokus- und epèr- stullen, book scraping (Emmerich so heißt das richtig und kannst du ja mal googeln) und natürlich (wie kann es bei den Mädchen anders sein) mit Aus- und Einreiseanträgen in andere Zimmer.
Nach dem Abendessen folgte heute ein weiterer Teamwettbewerb. Während es beim ersten um unsere gemeinschaftliche Fähigkeit zum Schätzen ging, war heute logisches Denken und Ideenreichtum gefragt. Also, ich habe echt gestaunt. 3 Teams haben die Aufgabe in 15 Minuten gelöst, das vierte Team war kurz davor die richtige Lösung zu finden.
Und hier nun für alle zu Hause die Aufgabe. Ihr erhaltet ein A4 Blatt und eine Schere. Macht daraus einen Bilderrahmen, durch den das gesamte Team steigen kann. Es darf nicht geklebt oder geknotet werden. Na? Habt ihr eine Idee?

So, ich werde jetzt mal ins Bett huschen. Morgen wird ein anstrengender Tag. Und ich will ja absolut fit sein, um bei der holden Weiblichkeit Punkte zu sammeln.
Schlaft gut. Ich berichte morgen wieder.
Euer Otto

Kommentare   

#2 Die Puffbohnen aus Erfurt 2016-08-02 22:30
Hallo lieber otto na bei euch ist ja jedemenge los das die Mädels ein und ausreisen wollen irgendwas scheint in den Zimmern zu sein vieleicht gespenster??Ihr habt ja schon jedemenge erlebt und tolles Wetter dazu ihr seit einfach nur zu beneiden warte jeden abend schon gespannt auf deine tollen Nachrichten mach weiter so keiner schreibt besser wie du lg aus erfurt
PS:lass dich von den Weibern nicht ärgern??
Zitieren
#1 Paule 2016-08-02 21:04
Hy Otto und Alle die hier so neugierig sind. Will nur noch wat hinzufügen. Dit haste sicherlich in deine Hast wieder nich uff dem Schirm jehabt. Du der Jinni (wat der Einkaufssklave is) Du der war doch heute mit de kurzbeinigen Monster mal schwimmen. Du, ick kann dir sagen, dit habe ick noch nich erlebt. Erst habe ich se nich mehr jesehen und denne sagt mir doch mein Kumpel Ginni, dass die mit der größten Klappe doch Janz schnell wieder Sand unter de Beene bekommen wollten. Ick kann nur sagen, als ick noch mit de Wergel schwimmen jejangen bin, da war dit och nich anders . Da war ick manchmal sogar Janz schön Allene. Gro0e Klappe hatten se aber immer noch. Aber eins is absolu neu. Da war icke doch im Schweiße meenes jequälten Anjesichtes mit 3 von den Verziehern mal den Lagerkoller beim Futtern austreiben (uff Deutsch in der Kneipe essen). Und was passiert. Die sind noch nich mal in der Lage die angebotenen Schmakazien entsprechend zu vertilgen. Da zieren sich die Berliner Pflanze Pepper und Ruffus aus Thüringen die Tradition der alten ungarischen Freundschaft zu besiegeln. Nicht zu verstehen. 64 Prozent Freundschaft ist doch seeeehr ok. Oder etwa nich. Ick konnte mich aber leeeiiider auch nich Erbarmen. was mich übrigens sehr betrübt hat, so dass Gottlieb sich mit viel Ekel in den Augen sich zumindestens teilweise erbarmt hat. Dit war aber schon ne Sensation. Ansonsten eh, wenn Kulle und die anderen Kumpels Zuschlagen, da bleibt doch ,keen Auge trocken. na ja , schauen wa mal wat die nächste Truppe dann mal wieder so treibt(Da is ja dann och olle Kulle mit dabei). Ick hoffe nur, dat die mich nich och noch blamieren. Ok, jetzt höre ick ma uff und verschwinde in de Pritsche . Nach der Erfahrung in (ick schreibe jetzt mal wieder in Deutsch) der Weintraube war ick so fertig dat ick gleich abjetaucht bin. Heute is jetzt Schluss, damit icke Morjen fitt bin. Hi, Hi. Und da habe ick och noch nen paar Ideen um kurzbenije Monster zu ärgern.
Also Kumpel Otto, sei einmal so schlau und vergiss de Hälfte nich. Sonst muss icke dich och noch kontrollieren. Mache icke aber jerne.

Euer Paule
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu. Ich stimme NICHT zu.