Hauptmenü
feed-image

Von Popeln, Wasserbomben und zwischenmenschlichen Beziehungen

Szia kedves gyerekek és szülök,

 

jetzt kommt das Ferienlager so richtig in Schwung. Bereits um 7 Uhr flitzt Dschinni in den CBA, um für uns frisches Brot und Wasser heranzuschaffen. Wasser holte er heute Nachmittag ein weiteres Mal, so dass wir inzwischen die 400 Liter Marke überschritten haben. Mehr verrate ich nicht, vielleicht gebt ihr ja mal einen Tipp ab, wieviel Liter es zum Schluss geworden sind. Werde mal mit Sigi über einen Preis für den Sieger oder die Siegerin verhandeln. Den könntet ihr euch dann im September zum 30. Ottokar- Geburtstag abholen.

Vor dem Frühstück erklangen heute erneut unsere glockenhellen Stimmchen mit einem Geburtstagsständchen. Mann oh Mann, so viele Feierlichkeiten gleich zu Beginn der Reise hatten wir ja noch nie und es gibt noch welche.

Ein weiterer Grund zur Freude für uns alle war das organisierte in der Nase bohren. Diesen Spaß haben wir jetzt 2mal in der Woche. Leute, da kamen Popel aller Art zum Vorschein. Ich möchte das nicht weiter ausführen, erarbeite aber sehr gern einen wissenschaftlichen Vortrag zu diesem Thema für euch. Vielleicht bekomme ich ja dann in Nawi eine bessere Zensur.

Da ihr keine Anrufe bekommen habt, könnt ihr sicher sein, dass wir hier alle äußerst negativ sind. Bei einigen ist das auch die Laune.

Und apro Popo Lernen. So eine Ferienreise ist ja immer auch zumindest ein wenig leerhaft. Beim heutigen Teamwettbewerb, das das Team „Golden Eyes“ in beiden Teilen gewonnen hat, lernten wir den sorgsamen Umgang mit hochempfindlichen Wasserbomben, die sowohl bei ihrer Befüllung mittels Spritze als auch beim Transport mittels Werfen und Fangen von einer Insel zur nächsten, mehrheitlich ganz blieben. Von den 104 innerhalb von 10 Minuten gefüllten Ballons erlebten immerhin 88 das Ende des Wettbewerbs. Eine große Herausforderung stellte zum Beispiel das Verschließen der Ballons mit einem Knoten dar. Gottlieb brach sich fast die Finger, Schwester Agnes brach sich einen Fingernagel ab, Ottilie beobachtete mit Abstand und Totti stellte fest, dass selbst die kleinen Jungen keine kleinen Knoten machen können.

Und Leute, mein Kumpel Paule und ich sind ja die geborenen Sportskanonen. Unsere Herzen schmerzten förmlich, als wir die vorhandenen Wurf- und Fangfertigkeiten beobachteten Bis zur Teilnahme an den nächsten Olympischen Spielen müssen hier noch fast alle ordentlich trainieren.

Doch wir haben ja Ferien und da geht es ja vor allem um Spaß und nicht um Leistung.

Und damit ihr nicht denkt, dass wir hier pausenlos Aufgaben zu lösen haben, die meiste Zeit des Tages haben wir im Wasser verbracht. Schwimmhäute und einige leichte Sonnenbrände inklusive.

Und zu guter Letzt, langsam kommt das Flörten auch richtig in Fahrt. Ein Berliner Mädchen, das erst in Ungarn zu uns gebracht wurde, wird gleich von mehreren Knaben umschwärmt und bekam von einem Jungen, der auch erst hier zu uns stieß, im Wasser ein zartes Küsschen auf die Wange. Könnte man glatt neidisch werden.

Und bei den Großen wird gebaggert was das Zeug hält. Eine Friedrichshainerin kann sich nicht entscheiden und flörtet und scheckert gleich mal mit mindestens 4 Jungen herum. Bin gespannt, wer das Rennen macht.

So, nun muss ich aber aufhören. Heute Abend wurden die Turniere ausgelost und ich muss noch herausfinden, wer meine Konkurrenten Beim Tischtennis, BAO BAO und UNO sind.

 

Bis Morgen. Jó aludni.

 

Euer Otto  

Kommentare   

#2 Katrin Riemer 2021-07-29 03:51
Da hättet ihr meinen Samy mitnehmen sollen, der kann was zurecht Popeln - unglaublich... ich versuch ihm das seit Jahren abzugewöhnen aber er sagt die stören ihn in der Nase, Taschentücher sind keine Option! Naja wie auch immer ich tippe auf 2000l Wasser die am Ende geschleppt und getrunken worden sind...
Zitieren
#1 Steffen 2021-07-28 12:21
Und wir haben uns soviel Mühe gegeben den kleinsten das Poppeln abzugewöhnen jetzt freut er sich bestimmt riesig das er jetzt 2 mal in der woche darf.Euro Wasserspiegel hätten wir gern gesehen war bestimmt sehr lustig,unser Tipp an Getränke verbrauch sind 1800l .
Das soll es erstmal gewesen sein Grüße aus Erfurt
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu. Ich stimme NICHT zu.