Hauptmenü
feed-image

Vom Marktgetümmel und dicken Bäuchen

Ein fröhliches Hallo an euch zu Hause!!
Erst einmal danke, dass ihr fleißig schreibt. Darüber bin ich echt froh und wenn ihr die verdutzten Gesichter eure Kinder sehen würdet liebe Eltern, wenn ich eure Grüße ausrichte…. Einfach nur goldig wink
Heute ist bei uns schon Bergfest. Na nicht das ihr jetzt denkt, da müsste man die Weinberge hoch und runter, nein leider nicht. Wir haben heute bereits die Hälfte unserer schönen Zeit hier hinter uns. Zumindest finden das die meisten der hier anwesenden kurz- und langbeinigen Wasserratten, Indiestadtgeher und Sonnenanbeter. Klar, einige fühlen sich von den Verzieherinnen und Verziehern in ihrer Lethargie gestört, wenn sie aufgefordert werden ihren Körpern frische Luft zukommen zu lassen. Sie würden lieber den ganzen Tag (von den Einkaufstrips abgesehen) nur auf den Betten liegen. Aber ehrlich mal, dafür hätten sie ja nicht die Strapazen der langen Reise auf sich nehmen müssen. Das hätten sie vermutlich in ihren Kinder – oder besser Jugendbuden bei Mama und Papa auch haben können.
Ursprünglich sollte hier heute die Wasserolympiade starten. Nun weiß ich nicht, ob die Sportanlagen dazu nicht rechtzeitig fertig geworden sind, oder aber andere Gründe eine Rolle spielten, wie zum Beispiel der dringende Wunsch der Großen, nach neuen Pullovern auf dem Markt in Fonyòd Ausschau zu halten. Auf alle Fälle wurde der Start auf morgen verlegt. Wahrscheinlich auch, weil Neptun erst morgen seinen Besuch angekündigt hat.
Jedenfalls machten sich nach dem Frühstück fast alle Langbeiner*innen unter Anführung von Gottlieb, Pepper & Soolt und Krikki mit einem riesigen Stapel Fahrkarten in den Händen auf dem Weg zum Bahnhof.
Die Kurzbeiner*innen nutzten die Zeit für einen Ausflug zum Trampolinspringen und baden gehen.
Nun ja, ich kenne ja schon lange das Warenangebot auf dem Markt, habe auch nicht wirklich mit dicken Winterpullovern als Mitbringsel gerechnet. Aber die Ausbeute erschien mir doch relativ gering. Soolt hat sich einen neuen Fummel für die abendliche Disco geleistet, Krikki ließ ihre Forint lieber auf dem Bauernmarkt und Gottlieb hat einige neue Haustiere für seine Lieben daheim erstanden. Pepper wollte sich nicht outen, vermute mal es müssen heiße Schlüppi oder so gewesen sein, die wollte sie lieber nicht zeigen.
Dafür zeigten sich bei der Rückkehr neue menschliche Paarungen.
Also Leute, hier geht vielleicht die Post ab. Der etwas kleingeratene mit dem Napoleonkomplex wechselt ja die Mädels häufiger als die Badehosen oder die darunter befindlichen Boxershorts. Ey Emmerich, da können wir beide noch was lernen. Aber seine vor 2 Tage verflossene Liebe hat sich inzwischen auch getröstet. Die anderen Anbandelungen sind ziemlich schüchtern und können mir glatt ein kleines neidisches Lächeln ins Gesicht zaubern.
Übrigens, ich denke fast, es liegt an der guten Thüringer Luft, dass die Mädels und Jungen hier so schnell Anschluss am anderen Geschlecht suchen. Oder aber an den sonst mangelnden Gelegenheiten. Uns Berliner Jungen laufen zu Hause ja pausenlos tolle Mädels über den Weg. Da haben wir nicht so viel nachzuholen. wink
Für den Nachmittag waren Gyinni und Kulle extra aufs Feld gefahren und haben dort eigenhändig an die 100 kg Melone geerntet. Ja ihr wisst sicher schon was jetzt gleich kommt. MELONENWETTESSEN!
Das war ein Geschmatze, Gerülpse und Geklecker. Es gab ein Kopf an Kopf Rennen in allen angetretenen Altersklassen. Die Teilnehmer*innenzahl war so hoch, dass das Startfoto sehr schwierig zu erstellen war. ABER, bei Ottokar wurde schon mal wesentlich mehr gefuttert. Diesmal lag der Rekord bei 19 Scheiben. Dieses Ergebnis erzielte einer der großen Jungen. Die Kleinen standen dem in fast nichts nach. Gleich 3 Berliner Knaben futterten jeweils 18 Scheinem Melone in sich hinein. Meine Kumpels Soolt und Kulle schafften 17 und 16. Auch nicht ganz schlecht.
Die klebrigen Spuren unseres Gelages wurden anschließend im Balaton abgewaschen. Die Wasserschlangen und Fische könnten jetzt durchaus einen Zuckerschock erleiden, so obersüß waren die Melonen.
Der Küchenchef war dann beim Abendessen auch ein echter Kumpel. Neben leckeren Spagetti nach Mailänder Art gab es als Dessert….na Was? MELONE tonguetongue

Bei unserer Disco heute Abend gluckerte noch so manch ein Bauch. Dies tat der Stimmung allerdings keinen Abbruch. Es wurde getan, rumgerannt, Klamotten zur Schau gestellt und pubertär gezickt.

Jetzt sind mal wieder alle auf dem Weg zur Dusche und dann heißt es ab in die Koje.
Ich werde versuchen herauszufinden, was morgen zur Wasserolympiade für sportliche Betätigungen stattfinden und wen olle Neptun dieses Jahr als Reinigungspersonal für sein riesiges Wasserreich aquirieren wird.

Deshalb, jò èszerkàt.
Euer kedves Otto

Kommentare   

#2 emmerich 2016-08-06 22:48
Ey Otto, WIR köönen noch was von soon kleinen Napoleonkomplexer lernen???? Alter, ich wüsste nicht was:. Mädels wechseln? Aus dem Alter sind wir doch wohl raus. Das ist doch heutzutage nur was für "Beginner", nicht für Cracks, wie wir welche sind. Also lass ihn machen, wir haben Besseres zu tun. Z.B. sich vorzustellen wie ihr euch da unten, OHNE MICH, eine Scheibe Melone nach der anderen in den Bauch gleiten lasst, den süssen Saft aus den Mundwinkeln laufen lasst. den Geschmack der Melonen mit: "noch eine, ich habe schon vier....ich habe schon sieben, eyhh der hat geschummelt,der hat nicht aufgegessen...und da ist noch sooo viel melone übrig....." kommentiert. Alter, ....ich hätte euch gezeigt wie 20, im Wort Zwanzig Melonenscheiben in einem Bauch hätten verschwinden können!!!! 19, neunzehn? Das iss auch wieder was für Beginner. Nix für Cracks! Die beginnen erst bei zwanzig.
Aber mal im Ernst....ich stelle mir das Gerülpse und Geschmatze gerade so richtig bildlich vor. KOPFKINO Otto, KOPFKINO.
Soso, aufn Markt wart ihr also auch. Und auch noch aufn Bauernmarkt!! Da wo es so lecker Salami und Schinken und Aprikosen und Gurken und Tomaten und KNOBLAUCH Marmelade und Honig und Pflaumen und Himbeeren und MELONEN gibt?
G E M E I N H E I T!!! Ich war nich dabei!! Grummel, grummel, knurr, knurr....seufz, seufz.
So, da hstee es mal wieda von mir gekriegt, du da untn an Balaton. So richtig geladen und den Frust vonne Seele geeschrieben hat sich mal wieda, Emmerich,
der nach soo langer Zeit mal wieder was von euch lesen konnte! SCH..... TECHNIK!!!! Oder schreibt sich TECHNICK neuerdings so?
Zitieren
#1 Daniela 2016-08-06 17:55
Hallo lieber Otto!
Nun will ich aber auch mal schreiben!
Seid alle ganz herzlichst gegrüßt aus dem grünen Herzen..!
Ich hoffe, bei euch ist die Stimmung trotz des überschrittenen Bergfestes nicht abgeebbt!!!

Da wäre ich ja zu gern mal Mäuschen gewesen, als die Lang- und Kurzbeinigen ihre prall gefüllten Melonenbäuche übers Parkett geschoben haben. :) Den Nachteil hatten sicher die Erdnahen. Hoffentlich haben sie nicht aufgesessen!! :)

Grüße doch bitte mal ganz besonders Brüderchen und Schwesterchen aus dem Ort, in dem man vermutet, dass immer die Sonne scheint von ihrer lieben Mutti!!!

Danke an dich Otto für die spannend-lustige Berichterstattung aus dem Camp und an alle, die diese tolle Reise für unsere Kinder ermöglicht haben! Ihr erlebt ja echt viel! Ich beneide euch!!
Habt alle noch ganz viel Spaß und sonnige Ferientage!!!
Bis bald!

Mama Daniela
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Webseite nutzt Cookies um die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Weitere Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu. Ich stimme NICHT zu.